hsv-logo.gif (2033 Byte)

Deutscher Wasserballpokal
Die Hamburger C-Jugend ist Deutschland

Die Hamburger Wasserball-C-Jugend ist wieder da. Lange war es still um die jungen Wilden. Dabei ist bei unserem Nachwuchs wirklich viel passiert.
Letztes Jahr war von der C-Jugend noch zu vermelden, dass zwei Mannschaften Hamburgs den Einzug in die deutsche Zwischenrunde schafften. Doch diese Zwischenrundenturniere brachten für den SV Poseidon und den HTB62 jeweils das Aus.
Hamburg hatte Anfang des Jahres und damit gerade rechtzeitig dem Wunsch der C-Jugendlichen entsprochen und eine schlagkräftige Jugend formiert.
So einigten sich beide Vereine mit ATSV, GHB und Sportteam, die ebenfalls C-Jugendlichen die Freude am Wasserball vermitteln, jedoch auf Grund Quantitätsmangel keine Mannschaft in überregionale Veranstaltungen schicken, gemeinsame Sache zu machen und zwei Mannschaften zu formen. Die Erste wurde dabei für dieses Jahr als SV Poseidon ins Rennen geschickt und die Zweite als Sportteam Hamburg. Bei der Norddeutschen Pokalmeisterschaft belegte SVP den zweiten und Sportteam den vierten Platz.
In die Deutsche Vorrunde des Pokals schickte Hamburg nur den Poseidon, quasi die Hamburger Auswahlmannschaft. Dort konnte in Hamburg vor vier Wochen der Gruppensieg und somit der Einzug in die Zwischenrunde gefeiert werden.
Dieses Wochenende hieß es nun unter freiem (nunja er war ziemlich bedeckt und teils nass und vor allem viel zu kühl für die Jahreszeit) Himmel im Olloweg, den Einzug ins Sechser-Endturnier zu erreichen.
So war Sonnabend der Auftaktgegner ein altbekannter aus Bremen. Im Vergleich zur Norddeutschen schossen die Hamburger Jungs diesmal noch 6 Tore mehr und das Protokoll wurde fast gesprengt, da neben 44 Poseidontoren auch noch zahlreiche Ausschlüsse der Bremer hinzu kamen.

Sonntag ging es gegen den favorisierten Titelaspiranten Spandau Berlin. Die Verteidigung stand ganz gut, doch ein paar Mal brachen die Berliner mit Kontern durch. Endstand 9:4 für Spandau.
Ein nicht ganz unerwarteter Sieg für die Berliner, wobei unsere Jungs einige hochwertige Chancen ungenutzt ließen und auch sehr defensiv agierten.
Für den Einzug in die Endrunde und damit unter die sechs besten Mannschaften Deutschlands wurde der zweite Platz benötigt und damit mindestens ein Unentschieden gegen Krefeld. Viel Mühe und Geduld war Anfangs nötig, bis der Ball ins Netz des gegnerischen Tores einschlug. Doch nachdem dies die ersten beiden Male gelang, hielt man den Gegner kontinuierlich auf Abstand und gewann schließlich sicher und verdient mit 8:2.
Der Jubel war aufgrund der Witterung eher zurückhaltend, da der Weg unter die warmen Duschen nun das Ziel war. Aber es ist geschafft und Hamburg hat erstmals die Endrunde zur deutschen Pokalmeisterschaft erreicht und damit gezeigt, dass wir eine wirklich schlagkräftige Mannschaft geformt haben.
Vom 23. bis 25. Juni findet dann die Endrunde mit Spandau, Hildesheim, Düsseldorf, Freiburg, Esslingen und eben unseren Hamburger Jungs statt. Unseren herzlichen Glückwunsch zum Erreichen der Runde der 6 besten Mannschaften Deutschlands!
Christian Landmann
Die Ergebnisse
Poseidon Hamburg Bremer SC
44 : 0
SV Krefeld 72 Spandau 04
4 : 23
.
Bremer SC SV Krefeld 72
2 : 18
Poseidon Hamburg Spandau 04
4 : 9
.
SV Krefeld 72 Poseidon Hamburg
2 : 8
Spandau 04 Bremer SC
51 : 2
Die Tabelle
Platz Mannschaft
Tore
Punkte
1. Wasserfreunde Spandau 04
83 : 10
6 : 0
2. SV Poseidon Hamburg
56 : 11
4 : 2
3. SV Krefeld 72
24 : 33
2 : 4
4. Bremer SC 1885
4 : 113
0 : 6
 

 

Fenster schliessen