hsv-logo.gif (2033 Byte)
Das Dulsbergbad im Wasserballfieber
72 Stunden hochklassiger Schwimmsport in Hamburg

von Philipp Kopf


Vom 17. bis 19. November fand in unserem Dulsbergbad die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft der C-Jugend statt. Vor fachkundigem und lautem Publikum fanden 15 sehenswerte Spiele statt.
Damit nicht genug: Die Wasserballfrauen vom ETV hatten zwei Begegnungen mit Deutschlands Topfavoriten. Außerdem bereitete sich die Hamburger Auswahlmannschaft intensiv auf den Alves-Cup in Hannover vor.
Sechzehn Vereine sind bei der Deutschen Meisterschaft im Wasserball dabei. In einer Vor- und einer Zwischenrunde wird auf unterschiedlichen Turnieren die Spreu vom Weizen getrennt. Übrig bleibt ein erlesener Rest von sechs Mannschaften, der Krem de la Krem im deutschen Nachwuchs-Wasserball.
Das Hamburger Team vom SV Poseidon erreichte diese Endrunde mit blütenreiner Weste: Kein Spiel wurde verloren. Oder andersrum: Alle Spiele wurde meist deutlich gewonnen, insbesondere auch eins gegen Favorit Spandau 04.
Mit dieses hoffnungsvollen Bilanz ging es in die Endrunde. Und die wurde nach Hamburg vergeben, so dass es in der Dulsberg-Arena endlich wieder einmal Spitzenwasserball zu sehen gab.
Das SVP scheute keine Kosten und Mühen und verzauberte das Dulsbergbad zu einem wahren Wasserball-Tempel.
Dies sind die Hauptakteure des Wochenendes gewesen. Die C-Jugendmannschaft des SV Poseidon. In fünf Spielen bewiesen sie zunächste etwas zögerlich ihr Können. Im Turnierverlauf spielten sie sich zu einer richtigen Wasserballinstanz hoch, die selbst Gegner wie Spandau 04 erblassen ließen. Die gesamten Ergebnisse stehen unten.
Das Trainergespann schwört die Jungs in der Viertelpause auf eine noch effektivere Spielweise ein.
Die Pünktchen im Wasser sind die Spieler, das schwarze am Rand ist das johlende Volk. Stadionstimmung im Duli.
Besonders das Team aus Hildesheim beeindruckte die Experten. Mit kleveren Spielzügen bezwangen sie alle Gegner und wurden schließlich verdient Deutscher Meister.
Vielen Dank an den SV Poseidon für die Ausrichtung dieses Turniers mit allem Drum und Dran.
Die Zuschauer genossen tolle Spiele in gediegener Stimmung.

Wer bei C-Jugend an kleine Kinderchen denkt, die im Wasser plantschen, liegt voll daneben. Es ist vielmehr so, dass diese fünfzehnjährigen Jungen in ihrem Spiel bereits ausgesprochen taktisch und schnell spielen und über eine erhebliche Kondition verfügen. So manch ein Spiel dieses Wochenendes dürfte interessanter als Bundesligaspiele gewesen sein.

Nebenbei gab es auch noch so richtig heftiges Verbandstraining. Die C-Jugendlichen, die nicht an dem Turnier teilnahmen, waren größtenteils ein Jahrgang jünger. Und dieser Jahrgang 92 hat in drei Wochen in Hannover seinen großen Auftritt. Auf dem Alves-Pokal tritt die bundesdeutsche Elite zum Länderturnier an.
Hier sieht man Verbandstrainer Lutz mit seinen etwa 30 Leuten im Wasser bei der strengen Sichtung. In drei Wochen werden wir erfahren, wie die Jungs sich in Hannover verkauft haben.

Die Frauenmannschaft vom ETV erwartete an diesem Wochenende zwei harte Gegner. Die beiden gnadenlos guten Mannschaften aus Bochum und Uerdingen kamen nach Hamburg. Sie zeigten den Damen vom ETV, was ein siebenmaliges, wöchentliches Training unter professionellen Bedingungen bewirkt. Das kann man nur neidlos anerkennen und versuchen, die eigene Bude so sauber wie möglich zu halten. Das erklärt dann auch die deutlichen Ergebnisse.
Spielplan des gesamten Wochenendes
XXX
Freitag, 17. November, 18.00 Uhr
1 SVP Hamburg Hellas Hildesheim
6 : 15
 
2 WF Spandau 04 SSV Freiburg
18 : 10
 
3 SV Brambauer SV Krefeld 72
13 : 6

Sonnabend, 18. November, 10.30 Uhr
4 SVP Hamburg SSV Freiburg
4 : 8
 
5 Hellas Hildesheim SV Krefeld 72
17 : 9
 
6 SV Brambauer WF Spandau 04
13 : 14

Deutsche Wasserball-Liga - Frauen - 15.00 Uhr
  ETV Hamburg Bayer Uerdingen
6 : 20
 

Sonnabend, 18. November, 16.30 Uhr
7 SSV Freiburg Hellas Hildesheim
11 : 15
 
8 WF Spandau 04 SV Krefeld 72
13 : 9
 
9 SVP Hamburg SV Brambauer
10 : 10

Sonntag, 19. November, 9.30 Uhr
10 SSV Freiburg SV Brambauer
19 : 12
 
11 SVP Hamburg SV Krefeld 72
14 : 6
 
12 Hellas Hildesheim WF Spandau 04
10 : 7

Deutsche Wasserball-Liga - Frauen - 13.30 Uhr
  ETV Hamburg Blau-Weiß Bochum
7 : 25
 

Sonntag, 19. November, 15.00 Uhr
13 SV Krefeld 72 SSV Freiburg
3 : 10
 
14 Hellas Hildesheim SV Brambauer
15 : 11
 
15 SVP Hamburg WF Spandau 04
12 : 5
         
Abschlusstabelle der Deutschen Meisterschaft der C-Jugend
Mannschaft
Spiele
gewonnen
unent.
veroren.
Tore +
Tore -
Differenz
Punkte +
Punkte -
1. Hellas Hildesheim
5
5
0
0
77
44
+33
10
0
2. WF Spandau 04
5
3
0
2
57
54
+3
6
4
3. SSV Freiburg
5
3
0
2
58
52
+4
6
4
4. SV Poseidon Hamburg
5
2
1
2
46
44
+2
5
5
5. SV Brambauer
5
1
1
3
59
64
-5
3
7
6. SV Krefeld 72
5
0
0
5
33
67
-34
0
10

 

Bilder von Nico.

Und ein Bericht aus dem Hamburger Abendblatt

Fenster schliessen