HSV Logo

Eine Nachlese
von Kai Steinbrunn

Der Hamburger Verbandstrainer Veith Sieber mit einer kleinen Nachlese zum Jugendmehrkampf bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2007

Teilnehmer des Jugendmehrkampfes (JMK) waren aus Hamburger Sicht Kim-Merle Fürstenwerth (AMTV-FTV), Ayleen Seker, Kristin Burkard (beide SGS Hamburg) und Hannah Deters (HSC), sowie Steffen Lohmann (SGS Hamburg) als einziger männlicher Vertreter.

So klein die Hamburger Truppe beim JMK auch war - zu überhören waren sie in der Halle nicht! Aus organisatorischen Gründen wurde der JMK jeweils zwischen den einzelnen Wettkampfabschnitten der "normalen" Jahrgangsmeisterschaften ausgetragen. Das hatte zur Folge, dass die Halle fast leer war. Die 4 Mädels und Steffen haben sich als kleine aber laute Truppe angefeuert und zu guten bis sehr guten Leistungen angetrieben.

Am 1. Tag standen die Übungen des JMK auf dem Programm: Gleiten, Delphinbeine, 50m Kraulbeine und 3er-Hop. Wie zuvor schon bei den "Großen" gab es jedoch leider auch in diesem Abschnitt am ersten Tag massive Probleme mit der Zeitanlage. Es wurde also ganz klassisch mit Pfiff und Handzeit gestartet. Es dauerte dadurch alles zwar etwas länger aber alle Hamburger Aktiven haben trotz dieser Widrigkeiten nur Bestleistungen erbracht. Hannah Deters konnte mit einer Zeit von 3,66 Sekunden das Gleiten sogar gewinnen!

Am 2. Tag standen für die Mädels 100m Rücken und für Steffen 100m Freistil auf dem Programm. Die herausragende Leistung bot hier Hannah Deters in 1:13,38. Damit schwamm sie auf den 9. Platz. Kim-Merle schwamm eine neue persönliche Bestzeit in 1:17,14. Ayleen hatte Pech, da sie wegen einer angeblich falschen Wende disqualifziert wurde. Sie war schon sehr frustriert, wurde aber von den anderen Mädels sehr gut wieder aufgebaut. Das war eine echte Teamleistung.
Für Steffen lief es an diesem zweiten Wettkampftag noch nicht rund. Mit 1:03,00 blieb er knapp über seiner Bestzeit, hatte aber gegen die biologisch weit überlegene Konkurrenz über diese Sprintdistanz keine Chance.
Am Ende dieses Tages lag Hannah im Gesamtklassement noch immer aussichtsreich auf dem 4. Platz. Eine Medaille war also noch immer in greifbarer Nähe.

Tag 3: Heute waren die Damen mit den 100m Freistil dran und Steffen mit 100m Rücken. Besonders beeindruckend war heute die Leistung von Ayleen über 100m Freistil in sehr starken 1:06,17. Nach der Disqualifikation gestern eine tolle Leistung. Ayleen ist von allen am kürzesten im Team und hat in diesem Jahr schon die Qualifikation für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften geschafft. Ein Wahnsinnserfolg! Die anderen Mädels schwammen alle im Bereich ihrer persönlichen Bestzeiten. Dabei sind die 100m Freistil eher unsere schwächste Disziplin. Der von uns angestrebte langfristige Leistungsaufbau bildet eher auf den längeren Strecken aus..
Steffen schwamm über die 100m Rücken eine neue persönliche Bestzeit in 1:12,60 und erreichte damit am Ende des Tages Platz 26 im Gesamtklassement. Hannah lag noch immer auf Platz 4, also in Schlagdistanz zum Siegertreppchen.
Ein besonderes Erlebnis war an diesem Tag die Unterstützung der Großen. Alle Hamburger Teammitglieder, die am gleichen Tag keine Finals mehr schwimmen mussten, blieben in ihrer Mittagspause in der Halle, um die Mädels und Steffen anzufeuern. Das hat richtig Spaß gemacht und zeigte einmal mehr den tollen Teamgeist in dieser Truppe.

Der 4. Tag hatte dann mit den 400m Freistil eine Strecke zu bieten, die uns wirklich liegt. Kristin Burkard unterstrich das in superstarken 4:53,66, die in dieser Disziplin zu Platz 6 reichten. Hannah konnte mit 5:01,95 ihren 4. Platz in der Gesamtwertung festigen und Kim-Merle legte in 5:08,98 eine Bestzeit hin, die wirklich unglaublich war. Sie verbesserte ihre alte Bestmarke um mehr als 5 Sekunden und war über 10 Sekunden schneller, als noch bei den Norddeutschen Meisterschaften zwei Wochen zuvor.
Steffen erwischte leider einen rabenschwarzen Tag und verpasste mit 4:47,99 seine Bestzeit doch recht deutlich. Dabei darf man aber auch nicht vergessen, dass dies schon der 4. Wettkampftag mit Höchstleistungen war. Das zehrt natürlich an den Kräften und zerrt an den Nerven.

Der 5. und letzte Wettkampftag brachte dann die endgültige Entscheidung. Die Medaille in Sicht, die Kräfte am Ende. Auch eine neue persönliche Bestzeit über 200m Lagen (2:37,29) reichte für Hannah ganz knapp nicht für einen Platz auf dem Treppchen. Es blieb für sie leider nur der undankbare 4. Platz, der aber allemal einen Riesenerfolg darstellt! Das war meines Wissens die beste Mehrkampfplatzierung einer Hamburger Athletin überhaupt. Ein Erfolg, auf den Hannah wirklich stolz sein kann und sicher auch ein Ansporn für die nächste Ausgabe der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im nächsten Jahr.
Über 200m Lagen kam Kristin ganz knapp hinter Hannah in 2:37,68 ins Ziel. Wie jedes Mal beim JMK fängt der Wk für Kristin erst mit den Schwimmstrecken richtig an. Dann dreht sie auf und rollt das Feld von hinten auf! Wenn doch bloß nicht die 50m Kraulbeine wären. In der Endabrechnung ist sie noch 17. geworden. Wahnsinn!
Steffen schwamm am letzten Tag über 200m Lagen noch in 2:35,50 zu einer neuen persönlichen Bestzeit und landete am Ende auf einem sehr guten 26. Platz. Für Kim-Merle war es am Ende Platz 32 und für Ayleen Platz 42.

Insgesamt also ein ganz hervorragendes Ergebnis für unsere Jüngsten. Wir dürfen nicht vergessen, dass sie zum ersten Mal auf Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und zum ersten Mal einen Wettkampf über fünf Wettkampftage zu bestreiten hatten.
Der Zusammenhalt und der Teamgeist der gesamten Truppe war wirklich ein tolles Erlebnis - nicht nur für uns Trainer.
Die tollen Ergebnisse und die Erlebnisse sind für die Athleten, die dabei waren, aber auch für die Daheimgebliebenen ein großer Ansporn für die weitere Trainingsarbeit in den nächsten Monaten und Jahren. Wenn alle dabeibleiben und fleißig weitertrainieren, werden wir alle noch viel Freude an diesen Athleten haben!

Fenster schliessen