Winter-DM 2006 (Tag 3)

25.11.2006 (ks) Die Hamburger Asse haben auch am dritten Tag der diesjährigen Deutschen Wintermeisterschaften gestochen.

"Mission accomplished" heißt wohl das Motto für Birte Steven (AMTV-FTV). Im Finale über 200m Brust ließ sie nichts anbrennen und holte sich souverän in 2:27,26 den Titel "Deutsche Wintermeisterin 2006". Aber auch das eigentliche Ziel der "Mission" erreichte Birte: Sie unterbot die WM-Norm deutlich und qualifizierte sich somit für die Weltmeisterschaften 2007 in Melbourne - HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

"Ich bin total begeistert," freute sich der Hamburger Chefcoach Carsten Gooßes, " Birte hat das ganz hervorragend gemacht. Da ist noch eine Menge Potential bei ihr. Sie ist noch nicht wieder ganz so weit und muss deshalb zur Zeit vor allem aus den Beinen heraus schwimmen."

So stand denn eine strahlende frischgebackene Wintermeisterin beim Siegerinterview des ZDF. Von der Moderatorin Christa Haas auf ihre tolle Leistungsentwicklung angesprochen, sagte Birte: "Ich bin im August nach Hamburg gewechselt, weil ich dort jetzt promoviere und das hat mir nochmal einen ganz großen Schub nach vorne gebracht. Weil ich dort Super-Trainingsmöglichkeiten und einen Super-Trainer, das richtige Umfeld habe. Es macht mir einfach wieder richtig viel Spaß und ich bin wieder richtig eingestiegen!"

Für das Finale über 100m Schmetterling der Damen hatten sich Lisa Bronowski (AMTV-FTV) und Doreen Schneider (HSC) qualifiziert. Das Ergebnis könnte man wohl mit dem Wort "BiFi" zusammenfassen. Dieses griffige Motto prägte der ehemalige Teamchef des DSV, Ralf Beckmann, als Maßgabe für die Olympischen Spiele in Athen. "Bestzeit im Finale" - so hieß die Marschroute für die DSV-Athleten 2004.
Lisa und Doreen haben dieses Motto heute im Finale über 100m Schmetterling beide perfekt umgesetzt. Beide schwammen neue persönliche Bestzeiten. Einen besseren Zeitpunkt für Bestzeiten gibt es wohl kaum. Lisa wurde 4. in 1:02,14 und für Doreen reichte es in 1:02,68 zu einem hervorragenden 6. Platz. Auch diesen beiden Damen unseren herzlichsten Glückwunsch!!!

In diesem Finale über 100m Schmetterling ist es übrigens dem mehr als 18 Jahre alten Deutschen Rekord an den Kragen gegangen. Daniela Samulski (SG Bayer) unterbot die alte Bestmarke von Kristin Otto (0:59,00, aufgestellt in Seoul 1988) mit ihrer Siegerzeit von 0:58,75 deutlich.

Wir freuen uns auf den morgigen letzten Tag der Winter-DM und drücken dann vor allem Jens Thiele über die 200m Lagen die Daumen!


Vorläufe:

Vier Hamburger Schwimmer/innen haben sich für die Finals heute Nachmitag qualifiziert.

Während Jens Thiele (SVE) sich für das Finale über 200m Freistil abgemeldet hat, werden Birte Steven (AMTV-FTV, 200m Brust), Lisa Bronowski (AMTV-FTV, 100m Schmetterling) und Doreen Schneider (HSC, 100m Schmetterling) heute Nachmittag an den Start gehen.

"Für Jens geht es auch im Hinblick auf den Zeitplan bei der WM in Mellbourne darum, sich auf einige Strecken zu konzentrieren. Und die Chance auf eine Qualifikation über die 200m Lagen wollen wir so groß wie möglich lassen. Zumal es nach den allgemeinen Leistungen in den 200m Freistil-Vorläufen doch eher fragwürdig erscheint, ob der DSV eine 4x200m Freistilstaffel bei den Männern melden wird.," erklärte der Hamburger Cheftrainer Carsten Gooßes nach dem heutigen Vormittagsabschnitt. "Wir konzentrieren uns mit Jens jetzt auf die 200m Lagen morgen."

Birte Steven erreichte als deutlich Schnellste der Vorläufe das Finale über 200m Brust.. Mit einer für sie eher durchschnittlichen Zeit von 2:31,09 blieb sie um mehr als 3 Sekunden vor der Zweitplatzierten Anne Poleska (SG Essen).
Ob die Damen alle gepokert haben, wird sich heute Nachmittag im Finale zeigen. "Wenn die anderen Mädels nicht mitziehen, wird es auch für Birte heute Nachmittag schwer, die für die WM geforderte Norm von 2:28,50 zu unterbieten," machte sich Carsten Gooßes leichte Sorgen.

Im Finale über 100m Schmetterling stehen gleich zwei Hamburger Damen. Neben Lisa Bronowski hat sich auch die junge Polizistin Doreen Schneider für dieses Finale qualifiziert. Doreen, die bisher eher auf der Kurzbahn und da auf den 50m-Strecken zuhause war, steigerte ihre persönliche Bestzeit um mehr als eine halbe Sekunde auf nunmehr 1:02,98.

Wir freuen uns auf den heutigen Nachmitagsabschnitt und drücken den Hamburger Finalteilnehmerinnen alle verfügbaren Daumen!!!

Fenster schliessen