Winter-DM 2006 (Tag 2)

24.11.2006 (ks) Auch der zweite Tag der diesjährigen Deutschen Wintermeisterschaften in Hannover verlief für die Hamburger Spitzenathleten überaus erfolgreich.

Dem Meistertitel über 200m Rücken fügte Jens Thiele (SVE) heute eine Bronzemedaille über 100m Freistil hinzu. Dabei knackte er zum ersten Mal in seiner Karriere die 50-Sekunden-Marke auf der langen Bahn. In 0:49,77 ließ er so etablierte Freistilsprinter wie Lars Conrad (W98 Hannover), Stefan Herbst (SSV Leutzsch) oder den Deutschen Rekordhalter über die 50m, Steffen Deibler (TG Biberach) hinter sich.

Eine Silbermedaille erschwamm sich Birte Steven (AMTV-FTV) über die 100m Brust in sehr guten 1:09,67. "Dabei hat mich besonders die Art und Weise beeindruckt, wie Birte das Rennen geschwommen ist," so Carsten Gooßes, der Cheftrainer des Hamburger Schwimmverbandes. "Wir arbeiten ja erst relativ kurz zusammen, aber sie hat die vorher besprochene Marschroute exzellent umgesetzt. Für ihr eigentliches Hauptrennen, die 200m Brust am morgigen Samstag sieht es wirklich sehr gut aus," so Gooßes weiter.

Lisa Bronowski (AMTV-FTV), die sich ebenfalls für das Finale über 100m Brust qualifiziert hatte, musste ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen. "Die ersten 50m ist Lisa angegangen, wie die Feuerwehr und führte das Feld an, bevor sie dann auf der zweiten Hälfte tausend Tode gestorben ist", fasste Gooßes das Rennen kompakt zusammen. Gerade vor dem Hintergrund, das Lisa studienbedingt derzeit in Sachen Training etwas kürzer treten muss, ist das Erreichen des Finals natürlich trotzdem ein Riesen-Erfolg!

Allen Hamburger Athleten/innen an dieser Stelle noch einmal unseren herzlichen Glückwunsch!!!

Morgen freuen wir uns vor allem auf die 200m Brust der Damen. Hier will Birte Steven endgültig das Ticket für die WM 2007 in Montreal lösen. Dass ihr das nicht ganz so leicht gemacht wird, dafür werden schon so hochkarätige Konkurrentinnen, wie die Vize-Weltmeisterin über diese Strecke, Anne Poleska (SG Essen), oder Vipa Bernhardt (SG Frankfurt), Sarah Poewe (SG Bayer) und Simone Weiler (SV Nikar Heidelberg) sorgen.

Für Jens Thiele stehen morgen die 200m Freistil auf dem Programm, hier gilt es sich für die 4x200m Freistil-Staffel des DSV in Melbourne zu qualifizieren.

Auch morgen ist also für Spannung gesorgt!!!

Dieser zweite Tag der Deutschen Titelkämpfe hatte aber neben den Höhepunkten aus Hamburger Sicht noch ein paar weitere Knaller zu bieten.

Ganze 9 Hundertstel Sekunden fehlten an einer absoluten Sensation. Denn genau um diesen Wimpernschlag verpasste Annika Lurz (SV Würzburg 05), die viele noch unter ihrem Mädchennamen Liebs kennen werden, den Weltrekord über 200m Freistil. Und dieser wird mit 1:56,64 von keiner geringeren als Franziska van Almsick gehalten.
Annika hatte bereits im Sommer bei der DM in Berlin und vor allem bei der EM in Budapest als Schlussschwimmerin in der 4x200 Weltrekordstaffel gezeigt, dass sie absolut in der Lage ist, diesen Weltrekord zu knacken.

Wenn man bedenkt, dass der eigentliche Saisonhöhepunkt mit der Kurzbahn-EM in Helsinki erst noch kommt , dann darf man wirklich gespannt sein, was Annika noch an Reserven im Ärmel hat. Und spätestens bei der WM in Montreal wird auch Franzi ganz genau beobachten, was Annika im Wettkampfbecken Down Under zu leisten imstande ist.

Die beiden neuen Deutschen Rekorde, die am heutigen Tage in Hannover geschwommen wurden, wollen wir aber natürlich ebenfalls nicht vergessen.

Der Schwager von Annika, der Würzburger Freiwasser-Weltmeister Thomas Lurz sicherte sich den Titel über 800m Freistil in 7:51,59 und unterbot dabei den 15 Jahre alten Rekord von Jörg Hoffmann um etwa 1 Sekunde.

Der zweite Deutsche Rekord geht auf das Konto von Antje Buschschulte (SC Magdeburg), die ihren eigenen, bei der EM in Budapest aufgestellten, Rekord über 50m Schmetteling auf nunmehr 0:26,35 verbesserte.

Wir freuen uns auf den morgigen dritten Tag der Winter-DM und halten Sie natürlich auf dem Laufenden.

Fenster schliessen